Fasziale Leitbahnen nach FASZIO®

Ein Modell für Aufspannung und Kraftübertragung im Körper

In Anlehnung an die „Anatomy Trains“ von Thomas Myers arbeitet das FASZIO® Konzept mit dem Denkmodell der Faszienleitbahnen. Es unterstützt eine gesunde Funktionalität und Natürlichkeit für jede Art von Bewegung des Organismus. Jedes Kraftpotential wird ökonomisch, auch bei Maximalbelastung, bereitgestellt. Vergleicht man die körperweite Kraftübertragung mit einem Straßennetz, fungieren die 5 Leitbahnen als „Autobahnen“, auf denen Reize auf dem direktesten Wege von A nach B gelangen. Gleichzeitig bilden diese 5 Leitbahnen die Voraussetzung für eine ausgeglichene aufrechte Haltung mit der Fähigkeit flexibel zu reagieren.

FASZIO® greift dieses Wissen für seine Bewegungs- und Therapiekonzepte auf, um entstandene Ungleichgewichte in diesen faszialen Leitbahnen positiv zu beeinflussen.

Vorderleitbahn

Faszienleitbahn nach FASZIO®, Vorderleitbahn

Verlauf:

  • vom Hinterhaupt führt eine Schlaufe links und rechts über die Kopfwender zu den Schlüsselbeinen
  • weiter über Brustbeinfaszie und gerade Bauchmuskeln zum Schambein
  • Brustmuskel bildet Übergang zu Armen: Zugübertragung führt an Arminnenseiten entlang bis in Handflächen und Fingerinnenseiten
  • zieht von Hüftknochen über Oberschenkelvorderseiten, Kniescheiben, Schienbeinen und Spann bis auf die Zehen

 

 

https://faszio.de/wp-content/uploads/2015/10/Trennlinie.jpg

Rückleitbahn

Faszienleitbahn nach FASZIO®, Rückenleitbahn

Verlauf:

  • von Augenbrauenwülsten über Schädel-Sehnenplatte hinweg zum Hinterhaupt
  • Kapuzenmuskel bildet Übergang zu Armen: Zugübertragung zieht an Armaußenseite entlang bis in Handrücken und Fingerrückseiten
  • zieht über Rückenstrecker runter über Kreuzbein zu Sitzbeinen
  • über Oberschenkelrückseiten seitlich innen und außen zu Unterschenkeln (unterhalb Knie)
  • vom Oberschenkel (oberhalb Knie) über Waden, Achillessehnen, Fersen, Fußsohlen bis unter Zehen

 

https://faszio.de/wp-content/uploads/2015/10/Trennlinie.jpg

Seitenleitbahn(en)

Faszienleitbahn nach FASZIO®, SeitenleitbahnVerlauf:

  • vom Hinterhaupt zieht der Kopfwendemuskel nach vorn zum Schlüsselbein und der Riemenmuskel runter zu den ersten Brustwirbeln
  • von 1. und 2. Rippe über Zwischenrippen- und schräge Bauchmuskeln weiter zum Becken
  • vom Beckenkamm über großen Gesäßmuskel und Tractus iliotibialis seitlich übers Knie am Unterschenkel runter zum Außenknöchel
  • über Fußaußenkante durchs Quergewölbe hinter Großzehballen

(Beschreibung gilt auch für die andere Seite)

https://faszio.de/wp-content/uploads/2015/10/Trennlinie.jpg

Spiralleitbahn(en)

Faszienleitbahn nach FASZIO®, SpiralleitbahnVerlauf:

vom Kopf vorn runter:

  • beginnt an einer Seite des Hinterkopfs
  • zieht am Hals runter und kreuzt unterm gegenüberliegenden Schulterblatt durch, seitlich um Rumpf herum, weiter in äußere schräge Bauchmuskeln
  • über Rumpfmitte zur gegenüberliegenden Seite in innere schräge Bauchmuskeln zu Darmbeinen
  • weiter über Tractus iliotibialis, seitlich am äußeren Rand der Kniescheibe vorbei schräg über Schienbein zur Fußinnenseite

unten an den Füßen:

  • bildet Steigbügel unterm Fuß: zieht von Fußinnenseite hinterm Großzehballen durchs Quergewölbe zur Fußaußenkante

hinten wieder hoch zum Kopf:

  • von Fußaußenkante hinterm Außenknöchel seitlich am Unterschenkel hoch am Knie vorbei zu den Strukturen der Beinrückseite
  • über Sitzbein und Kreuzbein in gleichseitigen Rückenstrecker zum Hinterhaupt (= RLB) 

(Beschreibung gilt auch für die andere Seite)

https://faszio.de/wp-content/uploads/2015/10/Trennlinie.jpg

Zentralleitbahn

Faszienleitbahn nach FASZIO®, ZentralleitbahnVerlauf:

Die Zentralleitbahn ist weitaus komplexer als die oberflächlicheren Leitbahnen. In ihrem Verlauf spannt sie sich dreidimensional um und durch die Bauch- und Brustorgane auf. So bildet sie den zentralen „Kern“ des Körpers. Grob kann man sie in drei Bereiche einteilen, die dreidimensional durch Kopf und Rumpf führen, mit einer Verbindung im Zwerchfell und im Becken, wo sie sich verbinden, um zu den Füßen zu ziehen:

vom Kopf vorne:

  • zieht über Schläfenbein, großen Kaumuskel zum Zungenbein über Schlundmuskulatur zu den innenliegenden Strukturen des Brustbeins zum Zwerchfell
  • über innere Bauchwandfaszie (Fascia transversalis) über Schambein zur Oberschenkelinnenseite 

vom Kopf mittig:

  • zieht vom Hinterkopf und Schläfenbein über tiefe Halsmuskel zum Rachen inkl. Kehlkopf über Speiseröhre und Lungenfell inkl. Herzbeutel zum Zwerchfell
  • kleine Brustmuskeln bilden Übergang zu Armen: über Bizeps entlang der Speiche zum Daumen
  • über M. psoas major an der LWS weiter, unter Einbeziehung der tiefen Hüftmuskulatur zur Oberschenkelinnenseite (macht Hüftbeugung)

vom Kopf hinten:

  • zieht vom Hinterkopf über tiefe Halsmuskeln als fasziales Band an der Innenseite der Wirbelsäule entlang bis zum Kreuzbein; steht ebenfalls in Verbindung zum Zwerchfell
  • von der Innenseite Kreuzbein weiter über hintere Anteile des Beckenbodens unter Einbeziehung u.a. des M. piriformes über Sitzbeinregion zur Oberschenkelinnenseite 

Verlauf Rumpf zu Füßen:

  • von Beininnenseite (Adduktoren) durch hinteren Anteil Kniekapsel, tief durch Unterschenkel zum hinteren Innenknöchel, tiefliegend durch die Fußsohle zu den Zehen

Alle Bereiche arbeiten immer zusammen und sind als Einheit zu betrachten! Die Unterteilungen dienen nur dem besseren Verständnis des Verlaufes und der Komplexität!

https://faszio.de/wp-content/uploads/2015/10/Trennlinie.jpg